Geförderter Krach

     Neuigkeiten aus der Redaktion

Wir freuen uns!

Denn: Der Deutsche Literaturfonds e.V. fördert die nächsten drei Ausgaben der KRACHKULTUR.

Das wären: Nr. 19/2018 soll ein aktuelles Bild von DEUTSCHLAND zeichnen. Angesichts der herrschenden Krisenstimmung (Flüchtlingsproblematik, Europaskepsis, Globalisierungsfurcht usw. usf.) fällt das Fehlen aktueller Deutschland-Schilderungen umso schmerzlicher auf. Wir wollen den „echten“ Alltag in diesem Land thematisieren und zu diesem Zweck Autoren verschiedenster kultureller und ästhetischer Herkünfte aufrufen, ihr literarisches Puzzleteil zum vielfältigen Gesamtbild beizutragen.

Musik können alle Menschen verstehen. Aber jedem sagt sie etwas anderes. Was dies ist, wollen wir in der Themenausgabe MUSIK (Nr. 20/2019) ermitteln. Texte über Musik, bestimmte Stücke, Songs, Hits; Texte über gewisse Richtungen, Gruppen, Songwriter; Texte auch, die selbst zur Musik werden in dem Bemühen, dem ahnungsreichen musikalischen Spiel zu entsprechen.

Immer weniger repräsentiert auf dem Buchmarkt findet sich die LYRIK. Daher möchten wir die Nr. 21/2020 ganz den Gedichten und ihrer Auslegung widmen. Richtig gehört: Auch die essayistische Begleitung, die impressionistische Interpretation zeitgenössischer Dichtung und ihrer maßgeblichen Tendenzen ist beabsichtigt, um Bewusstsein für die inhaltliche und formale Relevanz der Lyrik zu schärfen. Krachkultur-Beirat Christophe Fricker, selbst Lyriker und Lyrik-Übersetzer, wird dieser Ausgabe besonders vorstehen.

Der Krach muss weitergehen!

Eure KK-Redaktion: Martin Brinkmann und Alexander Behrmann sowie Beirat Christophe Fricker

Einen Kommentar schreiben